Über uns

Der Godesburger in Bonn-Bad Godesberg ist das bundesweit erste inklusive Burger-Restaurant.

Inklusiv heißt im Kern, dass Menschen mit und ohne Behinderung Seite an Seite arbeiten und sich so gegenseitig - genauso wie unser Restaurant als Ganzes - bereichern.

Darüber hinaus liegt uns vor allem der ökologische Aspekt beim Betrieb unseres Restaurants am Herzen. Das erkennen Sie nicht nur an der nachhaltig ausgerichteten Auswahl unserer Lieferanten, sondern auch, wenn Sie mal einen unserer Burger "außer Haus" essen. Denn unser komplettes Verpackungsmaterial, von der Salatschale bis zum Aufkleber auf der Burger-Verpackung, ist kompostierbar und freut sich auf die Entsorgung im Bio-Müll.

Wenn Sie mehr wissen möchten, dann haben wir Ihnen hier eine Reihe an Informationen zusammengestellt:

 

 

Stimmen zur Eröffnung des Godesburger

 

„Es liegt ja im Wesen von Leuchttürmen, dass sie gut erkennbar sein sollen. Sie sollen ja von überall gesehen werden und den Weg weisen. Und ich finde es ganz besonders erfreulich, dass man für ein solches Projekt, eben eine Beschäftigungsmaßnahme für Menschen mit und ohne Behinderung gleichermaßen einen solchen Standort gefunden hat im Herzen Godesbergs und somit für alle sichtbar. Und das ist auch ganz wichtig und macht den Leuchtturmcharakter tatsächlich aus, dass hier Inklusion vor Ort für alle sichtbar stattfindet und nach außen hin wahrnehmbar wird.“
Peter Kox
(Mitglied des Bonner Stadtrates und Vorsitzender des Sozialausschusses)

 

„Dieses Unternehmen ist uns empfohlen worden von unserer Wirtschaftsberatung. Die stehen auf guten Füßen und wir haben es mit einem – aus Sicht des LVR – hochprofessionellen Träger zu tun. Was hier in den letzten Jahren angepackt wurde, ist zum Erfolg geführt worden – das gilt für die PRIMA GmbH genauso wie für den Bonner Verein.“
Karin Fankhaenel
(Leitung Fachbereich Integrationsamt, Hauptfürsorgestelle und Soziales Entschädigungsrecht, LVR)

 

„Inklusion funktioniert mit am Besten am Arbeitsplatz. Bundesweit sind ca. 20% aller Integrationsfirmen in der Gastronomie, von daher erachten wir das als ein sehr gutes Konzept. Mitten im Leben, mitten in der Fußgängerzone zu sein und eine Dienstleistung anzubieten, welche die Menschen haben wollen. Wir sind hier in einem Bereich wo Menschen mit Behinderung ihre Potentiale einbringen." 
Friedhelm Peiffer
(Bereichsleitung Förderung, Aktion Mensch)

Partner im Unternehmensverbund Bonner Verein: